<< zurück zur Übersicht

info Heft Powision

Ort: FES Büro, Burgstraße 25 (Leipzig)

  • “Print adé?”, 16.01.2013, 19 Uhr: Das Internet zwingt Zeitungsverlage zum Umdenken. Es geht um die eigene Existenz. Wie erreicht guter Journalismus sein Publikum heute und in Zukunft am besten – online oder gedruckt? Mit Jan Emendörfer (Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung), Dr. Leif Kramp (Universität Bremen und Gründungsmitglied des Vereins für Medien- und Journalismuskritik e.V) und Jennifer Stange (freie Journalistin).
  • “Die PR-Falle”, 23.01.2013, 19 Uhr: PR-Texte dienen als Quelle täglicher Berichterstattung, doch wo verläuft die Grenze zwischen Information und Manipulation? Wie abhängig sind einzelne Medien von großen Werbekunden? Kann eine symbiotische Zusammenarbeit dem Rezipienten gar dienen? Mit Prof. Dr. Michael Haller (Medien-Wissenschaftler), Boris Lochthofen (Geschäftsführer Radio PSR) und Benedict Rehbein (Gründer und Geschäftsführer Pioneer Communications).
  • “Journalist sein”, 06.02.2013, 19 Uhr: Der Journalist gilt als Hinterbänkler – und zwar traditionell in Umfragen zum Prestige einzelner Berufsgruppen. Dreist, distanzlos, PR-affin und eitel. Dabei sollen Reporterschar und Medienschaffende die „vierte Säule der Demokratie“ bilden. Chefredakteure und Personalleiter suchen nach Idealisten mit Experimentierfreude und dem unbedingten Willen, sich für eigene Ideen stark zu machen. Doch wie steht es um das Selbstverständnis der Journalisten? Hat sich nicht nur das Bild der Medien, sondern auch das ihrer Macher gewandelt? Mit Prof. Dr. Margreth Lünenborg (FU Berlin), Ralf Geißler (freier Journalist und Moderator) und Dr. Lutz Mükke (European Fund for Investigative Journalism).